Freitag, 5. September 2014

#6 Schule!

Hola mis amigos!
Kaum zu glauben, dass ich schon zwei Wochen in Mexiko bin! Irgendwie fühlt es sich an, als würde ich schon lange hier wohnen!
Und meine erste Schulwoche ist vorbei...wow.
Schule in Mexiko ist ganz anders als in Deutschland, klar, was hab ich denn erwartet ^^ Zuerst einmal beginnen die meisten Schulen so um sieben Uhr morgens (gab es nicht mal eine Studie, die besagt hat, dass man vor um neun nicht richtig denken kann?). Das heißt, ich muss um halb sechs aufstehen, mache mich dann fertig und, um wenigstens etwas im Magen zu haben, esse ich, was sich gerade so findet (um mal bei meinem Magen zu bleiben, dem geht es inzwischen wieder gut und ich kann das supergute mexikanische Essen genießen *-*). Hier ist es durchaus üblich, Tortillas mit Bohnen oder etwas ähnlich herzhaftes zum Frühstück zu essen (keine Nutella! :o).
Danach werden meine Schwestern und ich zur Schule gefahren, was eine kleine Stadtrundfahrt ist, da wir alle auf anderen Schulen sind. Meine heißt "Instituto Cultural Manuel José Othón": http://colegioothon.edu.mx/ 

Meine Schule geht von 7:15 bis 14:45. Wie ihr sehen könnt, haben wir nur zwei Pausen, aber da, wie in Deutschland, Lehrer zu spät kommen, gibt es praktisch zwischen jeder Stunde eine Pause.
Mir wurde gesagt, dass es eine der besten Schulen in San Luis ist. Ob das gut oder schlecht für mich ist, weiß ich nicht :D
Auf jeden Fall ist es nicht ganz schlecht, dass die Schule privat ist, weil hier der Unterschied zwischen privat und öffentlich sehr groß ist (was ich von Diego weiß, der in einer halb-privaten Schule ist). Die Schüler zahlen monatlich 3000 - 4000 Pesos Schulgeld, ich als Austauschschüler darf kostenlos kommen, da ich "gut für das Image" bin (die Werbung lautet: Prepa UCEM - Ambiente internacional). 
Das Schulsystem hier sieht folgendermaßen aus: es beginnt im Jardín de Niños (Kindergarten), daraufhin folgen sechs Jahre Primaria, drei Jahre Secundaria und schließlich drei Jahre Preparatoria (Prepa). Den Abschluss braucht man nicht um auf eine Uni zu kommen, wenn ich das richtig verstanden habe.  Stattdessen gibt es Aufnahmetests, die man bestehen muss.
Meine Schule hat alles, vom Kindergarten bis zur Uni, deswegen ist das Gelände ziemlich groß! Es gibt drei Cafeterias (und das Essen da ist so gut und für mich billig, was daran liegt, dass für mich fast alles billig hier ist, wow bin ich gerade froh, dass ich kein Hansemenû dieses Jahr essen muss xD).
Ich bin im zweiten Jahr der Prepa, also im vorletzten Jahr. Hier gibt es keine Klassen in dem Sinne sondern Gruppen. Jede Gruppe hat ihren eigenen Klassenraum (mit diesen Stuhl-Tischen, die man aus amerikanischen Filmen kennt), in dem man fast die ganze Zeit ist.

Wie eigentlich alle mexikanischen Schulen hat auch meine eine Schuluniform, die nebenbei gesagt echt teuer ist (kleine Kinder in Uniformen sind ja soo süß *-*). An zwei Tagen muss ich den Rock anziehen (mit dem komm ich nächstes Jahr am ersten Schultag zur Schule :p), an zwei Tagen Trainingshosen (die zum Glück nicht figurbetonend sind xD) und Freitag darf ich anzeigen was ich will. Mir gefällt die Schuluniform sehr gut, weil abgesehen davon, dass dann niemand wegen seiner Kleidung ausgelacht wird da alle gleich bescheuert aussehen, fühlt man sich sofort dazugehörig.
Alle Schulen hier sind durch hohe Mauern von der Außenwelt abgetrennt. Das heißt, während der Schulzeit kommt man nicht raus und zu spät kommen ist auch ganz ungünstig. Natürlich dient das unserer Sicherheit, aber bisschen komisch ist das für mich schon, da ich es gewohnt bin aus der Schule zu gehen wann ich will (ich meine damit nicht, dass ich schwänze ne :D)
An meinem ersten Schultag ist meine Gastmutter mit rein gekommen, um nochmal mit der Direktorin zu reden. Die wiederum hat mich dann zu meinem Klassenraum gebracht (mit der Uniform fühlte ich mich seltsam^^), wo noch nicht sehr viele Schüler waren, aber trotzdem hat sie mich vorgestellt und veranlasst, dass ich ganz vorne sitze (da saß ich einen halben Tag bis einem Lehrer aufgefallen ist, dass ich dafür zu groß bin).
Sofort kamen alle auf mich zu, haben mich gefragt, wo ich herkomme und mir ihre Namen genannt (die ich natürlich gleich wieder vergessen hab). Meinen Namen kann leider immer noch niemand sagen...
Jedenfalls habe ich mich da sehr willkommen gefühlt, die Schüler sind alle so nett und offen, haben ein freundschaftliches Verhältnis zu den Lehrern (man darf einen Lehrer umarmen und mit Vornamen anreden!) und es scheint öfter mal Freistunden zu geben oder so was in die Richtung. Allerdings werden auch viele Examen geschrieben. Gleich in meiner ersten Stunde hab ich ein Englischexamen mitgeschrieben. ...naja das war extrem leicht, aber zum Beispiel Physik hab ich überhaupt nicht verstanden :D
Zu meinen Fächern:
Englisch: ist zur Zeit mein Lieblingsfach, da ich da was verstehe, Spanisch zu sprechen ist nämlich verboten, aber vom Stoff her ist es total leicht.
Mathe: das was wir da machen, kommt mir bekannt vor, aber sie haben hier andere Variablen und da ich leider mein Tafelwerk nicht dabei hab, bin ich etwas aufgeschmissen xD
P. Crítico: ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung um was es in diesem Fach geht oder wofür das P. steht
Etimología: hier geht es um griechisch und latein, also alte Sprachen, gerade wurde das griechische Alphabet gelernt, das find ich ziemlich cool
Geografía: das versteh ich aufgrund der Sprache nicht, ansonsten hatte ich in Deutschland ja sehr guten Geo-Unterricht und deswegen sollte mir der Anschluss nicht so schwer fallen
Francés: ja warum nicht noch eine Sprache lernen? Den Lehrer mag ich sehr gern, er ist ein cooler Typ und spricht mal Spanisch, mal Französisch, das heißt ich hab keine Chance was zu verstehen ^^
Física: die Physik und ich sind ja bekanntlich nicht die besten Freunde, auch nicht in Mexiko. Ich hab echt keinen Plan, was wir da gerade machen
Info: das ist ein bisschen am Computer rumklicken in irgendeinem Programm. ..
Pastoral: praktisch Religionsunterricht, die Schule hat einen extra Raum, wie eine Kirche, dafür. Die Leute sind hier sehr gläubig, es gibt eigentlich kaum einen Ort, wo nicht mindestens ein Kreuz oder ähnliches zu finden ist. Das ist für mich ein wenig komisch, weil ich ja gar nicht an Gott glaube, aber daran gewöhne ich mich :)
Artística: da kann man sich aussuchen, ob man in der Band oder im Theater spielen will oder im Chor singen o.ä. Um meine Klarinette in Einsatz zu bringen bin ich mit zur Band gegangen. An dem Tag hatte ich mein Instrument natürlich nicht mit weil ich das nicht wusste, also haben sie gesagt, ich soll mir irgendeins aussuchen. Die haben da ne Menge Blasinstrumente, ich hab versucht, Saxophon zu spielen. .ich bin gescheitert :D der Lehrer meinte, das liegt am Blättchen, das in der Tat nicht mehr so gut aussah. Nächste Woche mit Klarinette!
Historia de México: interessiert mich ehrlich gesagt sehr, leider ist der Lehrer krank, glaube ich, und wir sollten ein Text im Buch lesen. Hab meine Zeit damit verbracht, die Notizen einer Klassenkameradin abzuschreiben.
Literatura: ist so spannend wie Deutschunterricht ;)
Deportes: sehr entspannt, zum Glück :D wir haben Volleyball gespielt, aber eher ohne Regeln, also...das gefällt mir ;D
Verstehen tu ich immer noch sehr wenig, was mir manchmal echt auf die Nerven geht. ..naja, ich weiß, dass das lange dauert, man lernt keine Sprache in zwei Wochen!
Zum Schluss noch ein paar Sätze zum Wetter: es hat tatsächlich geregnet! Und zwar ziemlich viel. Offenbar gibt es einen Hurrikan in Veracruz und deswegen kriegen wir den Regen ab ^^ an sich ist das ja nicht schlimm, in Rostock regnet es zwar nie (mmh ja klar :p), aber ich bin Regen gewöhnt. Aber hier...wow, das war beeindruckend! Nicht, weil es so doll war, sondern weil der Regen den gesamten Verkehr lahm gelegt hat, es war ein einziges Durcheinander. Die Straßen waren/sind überflutet (deswegen gibt es Gullis, jetzt versteh ich das endlich! :D), Busse fuhren irgendwie nicht und wir waren froh als wir endlich ein Taxi gefunden hatten um nach Hause zu kommen (für ungefähr drei Euro). La Presa, wo ich letzte Woche war, ist ja ein Staudamm, der jetzt überflutet ist und geöffnet wurde. Das heißt, eine der größeren Straßen ist nun ohne Spaß ein Fluss, das sieht so lustig aus, ich hab leider kein Foto davon...dafür könnt ihr hier einen überfluteten Parkplatz bewundern ;)
Besos de México, 
Helene ♡

Kommentare:

  1. "Mathe: das was wir da machen, kommt mir bekannt vor, aber sie haben hier andere Variablen und da ich leider mein Tafelwerk nicht dabei hab, bin ich etwas aufgeschmissen xD"
    genauso geht es mir hier in Ecuador auch :D

    AntwortenLöschen
  2. Hey Helene, ich habe eben mal just for fun bei google "blogspot mexiko" eingegeben, um etwas inspirtaion für einen eigenen Blog zu finden und bin auf deinen Blog gestoßen. Als erstes dachte ich mir "cool das der so aktuell ist" und las erstmal ein bisschen und tada! Du warst in SLP wo ich seit ziemlich genau 8 Tagen bin :) und als ich weiter las: du warst auf der selben Schule auf die ich ab nächster Woche gehen werde. Ich muss sagen so viel zufall hat mich dann doch ziemlich erfreut. Umso mehr freue ich mich jetzt deine weiteren echt coolen Blog Einträge zu lesen :)
    lg Senther :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, erstmal vielen Dank für das Kompliment! Ich hoffe du hast ein super tolles Jahr in SLP und vor allem am Othón <3 ich werde deinen Blog auf jeden Fall auch verfolgen! Liebe grüße nach México!!

      Löschen